Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Bilder Canada
Letztes Feedback

http://myblog.de/kkmk2014

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Auf geht's nach Canada

Airport Berlin

Um 5 aufgestanden.

Ziemlich verpennt, die letzten Nächte waren eindeutig nicht besonders schlafintensiv.

Am Airport dann die Zeit mit Schnitzeljagd per iPhone vertrieben.
Securitybereich wie gewohnt überstanden, heißt, Martin wurde einmal komplett auseinander genommen, ich nicht.

Mal schauen, wie es dann in Chicago wird.

Supermüde, hoffentlich kann ich schlafen in der Luft.

Im Flieger verstehe ich dann auch warum Martin von der Holzklasse sprach, hab mir ja gedacht, dass nicht wirklich viel Beinfreiheit sein wird, aber genau genommen wurden diese Flieger für Hobbits geplant, anders kann ich mir das nicht erklären. Stell ich mir also kurz vor, wie Frodo und die Zwerge per Flugzeug zu Sauron reisen, wäre bestimmt schneller gegangen. Nur, wie sie durch die Security gekommen wären weiß ich noch nicht so ganz.

Wir sind noch nicht mal gestartet, da schläft Martin schon, wie unfair.

In der Luft versuche ich, einen Blick aus dem Fenster zu ergattern, über die Köpfe der zwei Amis hinweg, die da sitzen. Am Tiergarten und Fernsehturm geht es vorbei, tschüss Berlin, Hallo 8,5 Stunden stillsitzen.

Erwähnte ich schon, dass Martin den Fernsehturm verschlafen hat?

Martin war Gentleman und überliess mir den Gangplatz. Also Beine ausgestreckt, Film an und schwups, Stewardess stolpert über mich.

Das Filmprogramm war wirklich sehr gut. 12 years a Slave stand eh auf meiner Liste und danach dann 5 Folgen von House of cards, die gibt es in Deutschland noch nicht kostenlos.

Zwischendurch wieder über die Ami-Köpfe hinweg ein Blick aus dem Fenster.

Ich sehe Eis, viel davon. Wir überfliegen gerade Grönland. An der Küste dann Klippen mit Wasserfällen, oder eher Schneefällen. Die Amis amüsieren sich inzwischen köstlich über mich, könnte daran liegen, dass ich wie ein kleines Kind Martin antippe: "schau mal hier, schau mal da", der ist beeindruckt wie immer.

Das Essen im Flieger ist super, lange nicht so ein gutes Hähnchen gegessen.

Landung in Chicago soll 12:30 Ortszeit sein, wir freuen uns über jede Minute, die die wir während des Fliegens rausholen, unser Anschlussflug nach Toronto geht um 13:45 und wir müssen in Chicago

1. durch die einwanderungsprüfung
2. unser Gepäck abholen
3. durch den Zoll
4. Gepäck wieder aufgeben
5. durch die Security
6. an Board gehen.

In Tegel wäre dies ja zeitlich alles machbar, aber in Chicago reist man per Magnetschwebebahn von einem Terminal zum anderen. Und innerhalb des Terminals läuft man nochmal Kilometer.

Wir stehen also erstmal Schlänge bei der Einwanderung. Die Chinesin, die vor uns dran ist, wird auf nette Weise aufgefordert, mitzukommen in einen bewachten Raum. Ich habe eindeutig zu viele Ami-Polizei-Filme gesehen, mein Puls geht auf 270 und ich komme mir vor wie ein Schwerverbrecher.
Schnell geh ich noch einmal meine Vergangenheit durch, was hab ich alles so angestellt, was die Amis nicht so super finden könnten?
Aber wir überstehen die Prüfung, Atmen durch und flitzen zum Gepäck.

Das wartet schon auf uns, also weiter. 50 Gänge rauf und runter kommen wir beim Zoll an "Any fruits, Alkohol?" "Nope!" Weiter zur Gepäckabgabe, ein zentraler Platz für alle die weiterfliegen, egal in welche Richtung.
Wir verabschieden uns gedanklich schon mal von unseren Koffern, unvorstellbar, dass die rechtzeitig beim Flugzeug sind.

Wir spielen also weiter "lauf Forrest lauf" und zeigen, dass wir als Berliner wissen, wie man sich durch Menschenmengen durchdrängelt. Touristen sind halt doch überall gleich.

Am Gate angekommen wird uns schon entgegen gerufen: "Toronto? Directly there!" Wir springen an Board, als letzter Passagier. Die Stewardess sagt schon bescheid, dass alle da sind, naja, bis auf einen, den Kapitän. Der kommt nämlich 15 Minuten zu spät. Wir starten also mit Verspätung in einer Maschine mit knapp 40 Sitzplätzen. Aber immerhin kann ich diesmal direkt am Fenster sitzen und staunen.

Chicago? Eine riesige Stadt mit lauter kleinen Einfamilienhäusern und jede Menge Baseballfeldern.

Direkt am See Strände und dann lange nichts als Wasser. Irgendwann mal wieder ein paar Häuser und es geht abwärts.

Und den Rest gibt es später...
2.8.14 02:35
 
Letzte Einträge: Tag 9 - Sudbury, Tag 10 - Sudbury Umland -, Tag 11 - Killarney Park -, Tag 12 - Mit der Fähre Richtung Bruce Peninsula -, Tag 13 bis 17 - Owen Sound und Umgebung -


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung